Warum feiern wir eigentlich Valentinstag?

Article Detail Article Detail Article Detail Article Detail

Warum feiern wir eigentlich Valentinstag?

Die Beantwortung dieser eigentlich simplen Frage, hat weit mehr Zeit in Anspruch genommen, als wir im Voraus dachten. Und so richtig eindeutig lässt sich der historische Ursprung wohl auch nicht mehr feststellen, wie es scheint. Klar ist, dass es sich beim Valentinstag, entgegen landläufiger Meinung, eben nicht um einen amerikanischen Feiertag kommerzieller Prägung handelt. Auch wenn sich der Einzelhandel über die von Jahr zu Jahr umsatzrelevantere Nutzung desselben sicher freuen wird. Vielmehr geht der Valentinstag auf einen katholischen Gedenktag zu Ehren des heiligen Valentinus zurück, welcher erstmals durch Papst Gelasius im Jahre 469 n.Chr. eingeführt wurde. 

Allerdings ist die Herkunft des Heiligen Valentin wohl nicht mehr eindeutig zu klären, da es gleich mehrere frühchristliche Heilige dieses Namens gab, die an einem 14. Februar Ihr Martyrium erlitten und den Tod fanden. So zum Beispiel Valentin von Rom und Valentin von Terni, deren Reliquien noch heute in verschiedenen Basiliken der katholischen Kirche aufbewahrt werden. Erste Assoziationen mit der romantischen Liebe hingegen entstanden im England des 14. Jahrhunderts und zwar im Umfeld des englischen Schriftstellers und Dichters Geoffrey Chaucer. In der Folge entwickelte sich der Valentinstag in England über die Jahrhunderte zu einem "Tag der Liebenden". Diese wiederum nutzten die Gelegenheit, sich mit kleinen Geschenken wie Blumen, Süßigkeiten und selbst verfassten Liebesbotschaften ihre gegenseitige Zuneigung zu versichern. 

Der Valentinstag in der Moderne

Die einst handgeschriebenen Liebesbotschaften wichen zu Beginn des 19. Jahrhunderts den ersten in englischen Fabriken gedruckten Grußkarten, welche sich immer größerer Beliebtheit erfreuten. Wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch rund 60.000 solcher Botschaften pro Jahr verschickt, waren es zur Mitte hin bereits ca. 400.000 Stück. Seit dieser Zeit, beteiligt sich rund die Hälfte der britischen Bevölkerung am Geschäft mit den Valentinsgeschenken und -grüßen. Im Jahr 2015 wurden allein zu diesem Anlass ca. 1,9 Milliarden Pfund Sterling (ca. 2,16 Milliarden Euro) ausgegeben. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wundert es nicht, dass der Handel zum Valentinstag besonders in den USA zum Vorboten weiterer kommerzialisierter Feiertage avancierte, wohin er einst durch englische Auswanderer als Brauch exportiert wurde. Mit der Entwicklung des Internets zum Massenmedium, entwickelte sich auch der Trend, zum Valentinstag elektronische Grüße zu verschicken, immer schneller und massiver. Im Jahr 2010 wurden geschätzte 15 Millionen digitale Liebesbotschaften rund um den Globus versandt - vor der Smartphoneinvasion. Im Westdeutschland der Nachkriegszeit, wurde der Valentinstag jedoch erst durch amerikanische Soldaten eingeführt, welche hier stationiert waren. Die Floristen- und Süßwarenindustrie griff diesen willkommenen Anlass natürlich auf. Heute gibt jeder Deutsche im Durchschnitt 50 € für den Valentinstag aus. 2018 transportierte die Lufthansa Cargo 800 Tonnen (!) roter Rosen allein nach Deutschland.   Quelle: Wikipedia

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

News

Der Weltmarktführer MK Illumination gibt in Kürze seinen neuen Produktkatalog heraus. Neben frischen Designs und technologisch innovativen Lichtprodukten enthält das Werk umfangreiche

Das Weihnachtsbeleuchtung viel mehr sein kann, als die übliche Mischung aus Lichterketten und Tannenbäumen, ist keine wirklich neue Information. Was jedoch in Verbindung

Licht. Dieses kleine, einfache Wort beschreibt etwas so ganz und gar nicht greifbares, rational nicht erfassbares und doch allgegenwärtiges. Etwas fast schon

Als wir im Jahr 2007 unser Berliner Start-Up LUX MOMENTUM by Belitz und Fischer GbR starteten, haben wir nur ansatzweise geahnt, auf

"Nach Weihnachten ist vor Weihnachten!" - Vielerorts gilt dies ganz besonders. So manch deutscher Einzelhändler wird unmittelbar nach den Sommerferien wieder Schokoladennikoläuse, Zimtsterne, Printen und

Licht ist SOVIEL mehr als eine Ansammlung von Produkten und Lichtpunkten. Licht ist eine erlebbare Emotion! Die Idee eines historischen Bahnhofs wurde